humboldt 4tet rectangle.JPG

Unsere Vision

Die Mitglieder des Humboldt Streichtrios haben sich vor 20 Jahren als Studenten an der Juilliard School kennengelernt. Sie trafen dort als Mitglieder zweier Streichquartette aufeinander, des Artemis- und des Avalon-Quartetts. Alle drei Trio-Mitglieder haben ein bis heute illustres Musikerleben geführt. Anthea Kreston, über deren Talent der San Diego Reader befand, sie sei vom "Heifetz-Shaham-Vengorov-Kaliber, deren musikalischen Instinkte mit einer bloßen Bagatelle die Seele erregen und die Sinne zur Ekstase bringen können", ist kürzlich als zweite Geige zum weltbekannten Artemis-Quartett gestoßen. Volker Jacobsen hatte seinerzeit das Artemis-Quartett gegründet und war fortan 18 Jahre lang dessen Mitglied. Heute bringt er seine Meisterschaft in andere Kammermusikformationen ein und widmet sich dem Unterrichten. Abgerundet wird das Ensemble durch den Cellisten Jason Duckles, dessen reicher und feinsinniger Klang Rückgrat war für bedeutende Ensembles in aller Welt, wie z.B. als Teil von Yo-Yo Ma's Silk Road Project. Ihre gemeinsame musikalische Vergangenheit - alle waren Gewinner des ARD-Musikwettbewerbs in München und haben mit den Quartetten Lasalle, Juilliard und Emerson studiert - wird nun fortgesetzt. Mit vereintem Elan bahnen sie neue Wege, ihre gemeinsame musikalische Sprache nutzend formen sie einen leidenschaftlichen, berührenden und charakteristischen Klang. Markus Becker am Klavier vervollständigt diese drei Musiker zum Humboldt Klavierquartett. Als langjährige Freunde und Musikerkollegen haben sie ihre Kräfte vereinigt, um einen frischen und lebendigen Klang in der Kammermusik zu kreieren. Markus Becker höchstes Ziel ist es, in der Kammermusik die Balance zu finden zwischen künstlerischer Individualität und die Suche nach einer gemeinsamen Interpretation, die verschiedenen Klänge zu verschmelzen und sie mit dem Reichtum der instrumentalen Möglichkeit zu verblenden. „Markus Becker ist als Virtuose unschlagbar, ein musikalischer Seelenmaler mit Verstand.” Eleonore Büning, Frankfurter Allgemeine Zeitung